LVA-Nr. 353.022 "Ethik in Naturwissenschaft und Technik"

Universität Linz, TNF SS 2000




Zum Inhalt:

Überall wird heute nach Ethik gerufen, auch hinsichtlich Naturwissenschaft und Technik. Das ist nicht einfach Mode, sondern hat starke Gründe: Naturwissenschaft und Technik haben enormes Wissen und hochwirksame Eingriffsmöglichkeiten hervorgebracht (Stichworte EDV/Informatik, Gentechnik, Hochleistungs-Medizin). Die damit verbundenen neuzeitlichen Hoffnungen auf Fortschritt und Befreiung wurden aber durch Ambivalenz-Erfahrungen abgelöst: Es gibt wünschenswerte, problematische und verhängnisvolle Ziele und Wirkungen. Universitäre Forschung und Lehre muss dafür Unterscheidungsfähigkeit entwickeln: Wie können die hocheffizienten naturwissenschaftlichen und technischen Möglichkeiten human gesteuert und unverantwortliche Effekte verhindert oder wenigstens minimiert werden?

Die Lehrveranstaltung verfolgt daher 2 Ziele:
1. Klärungen bezüglich Humanitätsvorstellungen und -Aufgaben.
2. Folgerungen betreffend Ziele, Formen und Kriterien des Einsatzes von Naturwissenschaften und Technik.

Zeit:  jeweils Dienstag 15.15 - 16.45 Uhr

Beginn:  7. März 2000

Ort:  HS 4
 

Literatur:

L. Honnefelder, G. Krieger (Hg.): Philos. Propädeutik. Bd.2 Ethik. UTB 1895. Paderborn 1996.
O. Höffe (Hg.): Lexikon der Ethik. BSR 152. München 5/1997.
Informatik und Philosophie. Hg. v. P. Schefe u.a., Wissenschaftsverlag Mannheim 1993.
A. Kolb u.a. (Hg.): Cyberethik. Verantwortung in der digital vernetzten Welt. Stuttgart 1998.
B. R. Capurro, K. Wiegerling, A. Brellochs (Hg.): Informationsethik. Konstanz 1995.
Es gibt einen Reader zur Lehrveranstaltung mit einer Literaturliste.

Prüfung:
Schriftliche Prüfung nach Abschluss der Lehrveranstaltung, voraussichtlich Anfang Juli. Ein weiterer Prüfungstermin wird im Herbst, voraussichtlich Ende Oktober, angeboten.

Weiterführung:
Im folgenden Wintersemester wird es voraussichtlich wieder eine Weiterführung/Vertiefung geben: Privatissimum (in Seminarform): Ethische Fragen der Informatik.
 


Der Lehrende:

Univ.-Prof. Dr. Helmut Renöckl, * 28.2.43 in Ottensheim.
Studien: Philosophie, Theologie, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Linz und Innsbruck.
Leiter des Lehrstuhls für Theol. Ethik, Sozialethik und ethische Bildung, Vorstand des Instituts für Wirtschaftsethik und Regionalentwicklung an der Südböhmischen Universität Budweis, lehrt Philos. Ethik an der Theol. Fakultät in Linz.

Erreichbar: vor allem Mo. u. Fr. 9 - 12 h: Kapuzinerstr. 84, 4020 Linz, Tel. 7610-3240, oder
730 320, Fax 4, renoeckl@fim.uni-linz.ac.at.